Aktionstag Iran

Im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages haben in den heutigen Abendstunden 1200 Menschen in zahlreichen deutschen Städten gegen die Kollaboration deutscher Unternehmen mit dem islamistischen Regime im Iran protestiert. Kundgebungen und Demonstrationen fanden vor Gebäuden von Firmen statt, die mit ihren Geschäften das Regime im Iran direkt unterstützen, unter anderem vor Niederlassungen von Mercedes-Benz, Siemens unter anderen.
Proteste fanden statt in Köln, Berlin, Bremen, Göttingen, Hamburg und Frankfurt. Zu den Protesten hatten linke deutsche und iranische Gruppen aufgerufen.
Deutschland ist der wichtigste westliche Handelspartner des Iran, deutsche Unternehmen wie Mercedes-Benz, Heckler und Koch, Dräger und Siemens lieferten und liefern nach wie vor Waffen, Fahrzeuge und Logistik zur Unterdrückung der Protestierenden im Iran. Weitere Berichte und Fotos von den Protestaktionen in den unterschiedlichen Städten folgen.